Amazon startet Markenschutz-Programme für europäische KMUs  0 684

Amazon will kleine und mittelständische Unternehmen beim Schutz ihrer Marke und im Kampf gegen Fälschungen unterstützen.

Marken und Ideen können schnell von Unbefugten kopiert werden, solange kein Recht am geistigen Eigentum vorliegt. Mit dem neuen Markenschutz-Programm will Amazon nun KMUs dabei helfen, ihre Marken schnell und kostengünstig zu registrieren, ihre Brand zu schützen und gegen Fälschungen vorzugehen. Der “Intellectual Property Accelerator” (IP Accelerator) wird in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich eingeführt.

Ein Netzwerk aus Anwaltskanzleien

Das Programm soll Unternehmer direkt mit einem Netzwerk aus europäischen Anwaltskanzleien verbinden, die auf gewerbliche Schutzrechte spezialisiert sind. Die Kanzleien helfen den KMUs bei allen Schritten, die für eine Markenanmeldung nötig sind. Zudem können KMUs auch allgemeine Beratungen zu markenschutzrechtlichen Themen in Anspruch nehmen. Auf diese Weise sollen Verkäufer einen Überblick über anfallende Kosten bekommen, die im Falle einer Markenanmeldung entstehen könnten. Die Kanzleien werden, für die geleistete Arbeit, zu vorher ausgehandelten Tarifen bezahlt.

Unternehmen, die an dem IP Accelerator-Programm von Amazon teilnehmen, profitieren von einem umfassenden Markenschutz, der eine Brand auch schon vor der offiziellen Registrierung schützt. Mit Hilfe von Tools können KMUs ihre Markenrechte und Rechte am geistigen Eigentum in Amazon-Stores schützen und verwalten. So können Verkäufer etwa auch potentielle Rechtsverletzungen per Tool erkennen und melden.

„Aus unseren Gesprächen mit Kleinunternehmern wissen wir, dass es oft Verwirrung darüber gibt, warum Rechte am geistigen Eigentum wichtig sind und wie Verkäufer sie sich sichern können. Als Teil unseres breiteren Engagements zur Unterstützung kleiner Unternehmen haben wir das IP Accelerator-Programm eingerichtet, um den Prozess der Registrierung von Rechten am geistigen Eigentum für Unternehmer in der Anfangsphase ihres Unternehmens so einfach und erschwinglich wie möglich zu gestalten“, erklärt Francois Saugier, Vice President for EU Seller Services bei Amazon.

Der IP Accelerator wurde schon 2019 in den USA eingeführt. Nach Aussagen des Konzerns konnten seitdem 6.000 Markenanmeldungen durchgeführt werden, die beim US-Patent- und Markenamt eingereicht wurden.

„Amazon will allen europäischen KMU einschließlich den über 150.000 in Europa ansässigen KMU, die über Amazon verkaufen, kostengünstige Unterstützung bieten. Die Verkaufspartner stehen weiterhin für mehr als 50 Prozent aller in den Stores von Amazon verkauften Artikel“, so das Unternehmen.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.