E-Commerce im Weihnachtsgeschäft: 5 Tipps für Onlineshop-Betreiber 0 880

Der Onlinehandel boomt und viele Ladenbetreiber haben sich dazu entschieden, einen Onlineshop zu eröffnen. Wenn du einer dieser Onlineshop-Betreiber bist und wissen möchtest, wie du das Vertrauen der Nutzer gewinnst, bist du hier genau richtig.

Viele kleinere Onlineshops müssen sich immer wieder dem Problem des fehlenden Vertrauens stellen. Wenn du einen Shop zum ersten Mal besuchst, stellst du dir doch auch die Frage, ob du der Seite vertrauen kannst, richtig? Damit dein potentieller Kunde dieses Vertrauen aufbauen kann, benötigt es einige Faktoren.

Fünf Tipps für einen besseren ersten Eindruck

1. Kundenbewertungen erhöhen und sichtbar machen

Besonders wichtig für den ersten Eindruck, sind die Bewertungen. Google und Trustpilot können sehr hilfreich sein, um deinem Namen einen guten ersten Eindruck zu verleihen. Bist du auch auf Social Media unterwegs? Die Bewertungsfunktion von Facebook wird auch sehr gerne verwendet, um sich ein erstes Bild zu verschaffen. 

Wie kannst du die Bewertungen verbessern? Frage deine Bestandskunden und deine Freunde, ob sie sich eine Minute Zeit nehmen, deinen Shop zu bewerten. Du kannst deine Facebook-Bewertungen auch in deinen Shop einbinden. So sehen die Besucher, wie zufrieden deine Kunden sind, ohne dass sie dafür den Shop verlassen müssen.

2. Design und Nutzerfreundlichkeit

Ein modernes Design und eine professionelle Umsetzungen sorgen nicht nur für mehr Vertrauen, sondern erhöhen auch deinen Wiedererkennungswert. Fangen wir mit der Farbgebung an. Du hast schon ein stationäres Geschäft und möchtest den Onlineshop als Ergänzung nutzen? Dann verwende die gleichen Farben. So erkennen dich deine Kunden wieder. Achte auch auf die Qualität der Bilder und deines Logos.

Setze dich mit der Nutzerfreundlichkeit deines Shops auseinander. Dazu zählt, wie schnell die Inhalte laden, wie die Website auf mobile Geräte optimiert ist und wie intuitiv sich dein Onlineshop bedienen lässt. Erfüllst du diese Punkte, hinterlässt das einen sehr vertrauenswürdigen und professionellen ersten Eindruck und der Nutzer fühlt sich besser aufgehoben.

3. Onlineshop autorisieren lassen

Viele Nutzer entscheiden sich gegen einen Kauf, wenn sie den Onlineshop nicht kennen. Zum Glück gibt es in Deutschland gewisse Siegel, die Vertrauen schaffen und die Sicherheit des Onlineshops bestätigen. Darunter fallen beispielsweise das TÜV-Siegel und die Bestätigung von Trusted Shops. Auch große Händler verwenden diese, um die Echtheit des Onlineshops zu bestätigen. Das steigert den Stellenwert der Auszeichnungen und sorgt dafür, dass die meisten Nutzer etwas damit anfangen können.

4. Sicherheit bei der Bezahlung

Wichtig ist es, dass du mehrere Zahlungsarten zur Verfügung stellst. Besonders beliebt sind Käufe auf Rechnung. Der Kunde zahlt erst, wenn das Produkt bei ihm angekommen ist und hat somit kein Risiko. Auch interessant, sind die Anbieter PayPal und Klarna. Dort kann der Nutzer zahlen, ohne seine Zahlungsinformationen an den Händler weitergeben zu müssen. Wenn du diese Möglichkeiten bietest, verringerst du die Chance, dass der Nutzer während des Kaufprozesses abspringt.

5. Guter Kundenservice

Wenn du ein stationäres Geschäft führst, wirst du wissen, wie wichtig Kundenservice ist. Stehe potentiellen Kunden für Fragen zur Verfügung und kümmere dich um Rückmeldungen. So erhöhst du auch die Chance, dass dein Onlineshop weiterempfohlen wird. Hervorragender Kundenservice schafft Wiedererkennungswert. Nicht jeder Onlineshop glänzt mit gutem Kundenservice. Eine Möglichkeit für dich, aus der Masse herauszustechen.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Max Zehl hat einen Bachelor of Arts in Online-Redaktion, ist SEO-Experte und versorgt das Magazin mit hilfreichen Ratgebern aus dem Bereich Online-Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.