Twitch als Marketingkanal: Eine ungenutzte Chance? 0 896

Lange Zeit galt Twitch als reine Gaming-Plattform, die von Advertisern eher unbeachtet blieb. Doch das Streaming-Portal befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs - nicht nur für Gamer.

Das Nutzungsverhalten der Medien hat sich, gerade bei jüngeren Zielgruppen, erheblich verändert. Mit klassischen TV-Kampagnen kann man vor allem die Menschen nicht mehr erreichen, die komplett auf Streaming-Dienste und andere Onlineangebote umgestiegen sind. 

Die größten deutschen Streamer auf Twitch, darunter “Knossi”, “MontanaBlack88” und “GRONKH”, hatten bereits Ende 2019 über eine Millionen Follower. Twitch-Streamer erreichen mit ihren Live-Videos regelmäßige zehntausende Zuschauer – dahinter verbirgt sich demnach auch ein großes Marketing-Potenzial. 

Ungefilterte Emotionen und ungeplante Ereignisse als Erfolgsrezept

Doch was macht Twitch für die Zuschauer so interessant? Der Erfolg der Plattform liegt vor allem in der Authentizität der Streams. Die Zuschauer können ihrem Lieblings-Streamer live zusehen und sich via Chat mit ihm und den anderen Zuschauern austauschen.

Ausschlaggebend für den Erfolg der Streamer ist daher auch ihre Persönlichkeit – ungeplante Situationen und die Dynamik des Inhalts stehen im Vordergrund. Emotionen kommen ungefiltert rüber, Spielfehler können nicht rausgeschnitten werden. Diese Nähe zum Streamer sorgt für ein starkes Community-Building.

Durch die große Beliebtheit solcher Live-Streams hat sich der Content auf Twitch verändert: Neben Gaming und E-Sports findet man inzwischen auch “IRL” (In Real Life) – Streams zu Themen wie Musik, Essen, Fitness oder DIY. Die Streamer nehmen ihre Follower einfach live zu Ereignissen mit, zeigen Fitnessübungen, kochen etwas vor oder präsentieren die neuesten Schminktipps.

Somit ist Twitch mittlerweile auch sehr attraktiv für Menschen geworden, die mit Gaming nichts am Hut haben. E-Sport-Events, die zu Beginn die Plattform groß gemacht haben, machen inzwischen nur noch 9 bis 17 Prozent des gestreamten Contents aus.

Chancen für Marketer

Nun das Interessante für Werbende: Wie auf jeder anderen Social-Plattform, gibt es auch bei Twitch Ads. Diese schalten immer dann, wenn ein User einen neuen Stream öffnet. Darüber hinaus haben Streamer einen “Ad Button”. Wenn ein Streamer während einer Live-Aufzeichnung den Button drückt, wird die Werbung für alle Zuschauer ausgespielt. Jeder Streamer kann also selbst entscheiden, wie viele Ads er während seines Streams schalten möchte.

Durch die starke Interaktion und die damit einhergehende enge Bindung zum Streamer, finden es die meisten Zuschauer völlig ok, ihren Streamer finanziell zu unterstützen. Sie verstehen, warum Marken die Streamer sponsern und wie wichtig dies für den Streamer ist. 

Advertiser profitieren von Vertrauensverhältnis

Die Zuschauer auf Twitch sind durchschnittlich zwischen 18 und 34 Jahre alt und verbringen viel Zeit vor dem Smartphone und dem PC. Dazu sind sie sehr kontakt- und kauffreudig. Unternehmen können aus einer Vielzahl Streamer einen Influencer wählen, der zu ihrer Marke passt. Anders als bei anderen Plattformen haben die Zuschauer keine negative Einstellung gegenüber der Werbung – sie vertrauen auf die Auswahl und die Meinung ihrer Streamer. 

Das Engagement der Communities macht Livestreams also zum optimalen Werbeplatz für Produktplatzierungen und Social-Media-Wachstum. Die Website, die Produkte und die diversen Social-Plattformen der Werbenden können nämlich zusätzlich unter dem Stream verlinkt werden. Jedoch sollten Marketer nicht zu viele Vorgaben mitbringen: Die Streamer wissen selbst am Besten, welche Themen und welche Art von Präsentation bei ihren Followern gut ankommt. 

Streamer haben ihre Community über die Zeit mit Leidenschaft aufgebaut. Die Zuschauer stellen eine gigantische Chance als Zielgruppe für werbende Unternehmen dar. Da durch die Ablösung des traditionellen Fernsehens Kanäle wie YouTube und Twitch immer mehr an Bedeutung gewinnen, wird es bestimmt noch einige Entwicklungen in den Bereichen Ads und Sponsoring geben.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.