Sind Erklärvideo Kosten auch bereits mit kleinem Budget zu stemmen? 0 13

Erklärvideos sind ein starkes Marketinginstrument – viele Unternehmer haben sie dennoch nicht auf dem Radar. Dabei kommt die gute Nachricht noch obendrauf: Selbst für den kleinen Geldbeutel gibt es mittlerweile gute Lösungen, um hochwertige und kostengünstige Videos zu drehen.
Erklärvideo Kosten: Sind sie auch bereits mit kleinem Budget zu stemmen?

Es gibt unterschiedliche Wege, um Informationen zu verbreiten. Dank der voranschreitenden Digitalisierung und dem allgemeinen technischen Fortschritt ist es heute kein Problem mehr, mit geschriebenen Texten, zugleich aber mit Fotos und Grafiken ein breites Publikum anzusprechen. Doch Vorsicht, die Aufmerksamkeitsspanne der Leser ist begrenzt. Längere Artikel wirken daher meist wenig attraktiv. Kaum einmal werden mehr als zwei Minuten investiert, um sich mit einem Thema auseinanderzusetzen. In solchen Fällen ist das Erklärvideo hilfreich. Innerhalb kurzer Zeit bringt es die wesentlichen Aspekte eines Problems oder einer Fragestellung auf den Punkt. Die ebenso unterhaltenden wie informierenden Inhalte wecken das Interesse des Zuschauers und bieten ihm einen echten Mehrwert. Ein ausdrucksstarkes und effizientes Marketinginstrument also, das auf der eigenen Webseite, im Onlineshop oder auf einer der zahlreichen sozialen Plattformen veröffentlicht werden kann. Wir klären im Folgenden über die Erklärvideo Kosten auf.

Erklärvideo Kosten für Laien und für Profis

Noch einen weiteren Vorteil bringen die technischen Möglichkeiten mit sich. Heute gelingt es sogar Laien nahezu mühelos, ein eigenes Erklärvideo zu erstellen. Im Gegensatz zu früheren Generationen, denen dazu meist das Know-how und das Equipment fehlte, wird heute kaum mehr als die ohnehin im Smartphone befindliche Kamera benötigt. Auf diese Weise lassen sich schnell kurze Clips erstellen. Diese kann man später am Computer bearbeiten und anschließend in das Internet hochladen. Ein einfaches, schnelles Vorgehen, welches die Erklärvideo Kosten gering hält. Doch wer etwas mehr Qualität wünscht oder wem zum Drehen eigener Videos die Zeit fehlt, der kann auch weiterhin die Hilfe echter Profis nutzen. 

Marketingagenturen haben das Potenzial derartiger Aufnahmen längst erkannt. Zudem wissen sie, worauf bei Inhalt und Form konkret zu achten ist. Eine Kompetenz also, die über Erfolge und Misserfolge eines Videos entscheiden kann und die daher nicht ungenutzt bleiben sollte.

Passende Lösungen, für niedrige Erklärvideo Kosten

Beim Erstellen des Clips müssen unterschiedliche Kriterien wie etwa die Länge, der Inhalt oder der Drehort beachtet werden. Kleine und mittelständische Betriebe, die für die Erklärvideo Kosten keine allzu großen Investitionen vornehmen können, kommen daher auch mit recht geringen Mitteln ans Ziel. Die bereits erwähnte Handykamera und ein halbwegs solides Bearbeitungsprogramm für den Computer lassen sich – inklusive allem Zubehör – oft schon für unter 200 Euro erwerben. Nicht selten gibt es in der Belegschaft zudem ein oder zwei Personen, die sich mit der modernen Digitalisierung auskennen und die auch ein kreatives Geschick für den Aufbau solcher Videos besitzen. Auf diese Weise wäre es also kaum nötig, eine professionelle Agentur mit dem Dreh zu beauftragen. Für jeden Clip fallen folglich nur geringe Erklärvideo Kosten an, die kaum das Firmenbudget belasten werden.

Die Erklärvideo Kosten kennen keine Grenzen

Davon zu unterscheiden sind Videos, die durch eine Agentur erstellt werden. Denn hier kommen professionelle Darsteller sowie eine hochwertige Ausstattung zum Einsatz – ganz zu schweigen von den Drehorten, die fernab des Firmengeländes liegen. Auch solche hier etwas höher liegenden ​​Erklärvideo Kosten haben durchaus ihre Berechtigung, wenn es gilt, eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen. 

Klar ist, dass je nach Inhalt und Wünschen relativ hohe Summen veranschlagt werden müssen. Grundsätzlich ist dabei von einer Rechnung im Bereich der 2.000 bis 5.000 Euro auszugehen – diese Zahlen können jedoch mühelos durchbrochen werden. Wer indes eine große Reichweite generiert, dürfte auch mit solch teuren Erklärvideos erfolgreich sein und sogar finanzielle Gewinne erzielen. Letztlich stellt sich also die Frage, ob so hohe Erklärvideo Kosten erforderlich sind, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Oder ob dafür nicht auch ein kleineres Budget ausreicht.

Der Trend geht zum Low Budget

Allerdings hat sich in den letzten Jahren ein Markt an Erklärvideos etabliert, der auf mit dem Handy gedrehte Szenen abstellt. Hier lassen sich zwei Vorteile nutzen. Einerseits wirken derartige Clips deutlich authentischer und ehrlicher als professionelle Aufnahmen. Oft gelingt es damit besser, die Zuschauer anzusprechen und ihre Emotionen zu wecken. Andererseits lassen sich auf diese Weise Erklärvideo Kosten einsparen. 

Denn warum sollten mehrere eintausend Euro für einen Clip investiert werden, wenn sich dieser auch mit einem Budget von wenigen Euro erreichen lässt? Die Anfangskosten für die Handykamera und das Bearbeitungsprogramm lassen sich auf unzählige Dreharbeiten aufteilen. Auch der zeitliche Aufwand für das Editieren und Hochladen der Clips hält sich meist in engen Grenzen. Ein gutes Erklärvideo muss folglich keine hohen Kosten mehr auslösen – und kann doch ein breites Publikum erreichen und die Umsätze der Firma ansteigen lassen.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Samuel Altersberger ist Redakteur beim OnlineMarketingMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.