Brand Bidding: Wie Unternehmen die Chancen dieser Marketingtaktik maximieren 0 14

Brand Bidding bezeichnet die Praxis, bei der Unternehmen oder Affiliates auf Markennamen oder Markenbegriffe bieten, um ihre eigenen Anzeigen zu platzieren. Diese Anzeigen erscheinen dann, wenn Benutzer nach spezifischen Marken suchen. Welche Chancen und Risiken es gibt und welche Strategien Unternehmen verfolgen können, erfährst Du hier.
Brand Bidding

Das Ziel von Brand Bidding ist es, den Traffic, der nach einer bestimmten Marke sucht, auf die eigene Website umzuleiten. Ein bekanntes Beispiel ist ein Online-Händler, der auf den Markennamen eines konkurrierenden Produkts bietet, um seine eigenen, möglicherweise ähnlichen Produkte zu bewerben. Ein anderes Beispiel sind Affiliates, die auf den Namen der Marke bieten, die sie bewerben, um Provisionen zu verdienen.

Chancen und Risiken von Brand Bidding

Brand Bidding bietet eine Vielzahl von Chancen und Risiken, die Unternehmen sorgfältig abwägen sollten. Zu den Chancen gehört zunächst die erhöhte Sichtbarkeit. Durch das Bieten auf markenspezifische Keywords können Unternehmen ihre Präsenz in den Suchmaschinenergebnissen steigern und potenzielle Kunden anziehen, die bereits eine hohe Kaufabsicht haben. 

Ein weiterer Vorteil ist der Markenschutz. Indem Unternehmen auf ihre eigenen Markenbegriffe bieten, können sie sicherstellen, dass ihre Anzeigen bei relevanten Suchanfragen ganz oben erscheinen und nicht die der Konkurrenz. Dies hilft, den Traffic auf die eigene Website zu lenken und das Markenimage zu kontrollieren. Zudem kann Brand Bidding effektiv sein, um Traffic von Konkurrenten umzuleiten, indem man auf deren Markennamen bietet und eigene, möglicherweise attraktivere Angebote präsentiert.

Auf der anderen Seite gibt es auch erhebliche Risiken beim Brand Bidding. Rechtliche Herausforderungen können auftreten, insbesondere wenn Markennamen ohne Erlaubnis genutzt werden. Dies kann zu rechtlichen Auseinandersetzungen führen, da Markeninhaber Ansprüche wegen Markenrechtsverletzungen erheben könnten. Ein weiteres Risiko sind die Kosten. Das Bieten auf markenspezifische Keywords kann teuer sein, besonders wenn viele Konkurrenten auf dasselbe Keyword bieten, was die Kosten pro Klick in die Höhe treibt. 

Schließlich könnten negative Kundenreaktionen auftreten. Kunden könnten das Gefühl haben, in die Irre geführt zu werden, wenn sie auf eine Anzeige klicken, die sie zu einer anderen Marke führt als der, nach der sie ursprünglich gesucht haben. Solche negativen Erfahrungen können das Vertrauen der Kunden beeinträchtigen und langfristig das Markenimage schädigen.

Rechtliche und ethische Überlegungen

In vielen Ländern sind Markennamen durch das Markenrecht geschützt. Die unautorisierte Nutzung dieser Namen in Werbeanzeigen kann als Markenrechtsverletzung angesehen werden. Gerichte haben in der Vergangenheit unterschiedlich entschieden, ob Brand Bidding eine solche Verletzung darstellt, abhängig von Faktoren wie der Art der Anzeige und der klaren Unterscheidung zwischen den Marken.

Ethisch betrachtet stellt sich die Frage, ob es fair ist, auf die Markennamen von Konkurrenten zu bieten. Unternehmen sollten abwägen, ob sie durch Brand Bidding das Vertrauen der Kunden riskieren und ob solche Taktiken langfristig der Marke schaden könnten.

Strategien für erfolgreiches Brand Bidding

Brand Bidding kann eine äußerst effektive Marketingstrategie sein, wenn sie richtig eingesetzt wird. Sowohl Markeninhaber als auch Affiliates und Drittanbieter können von klugen Strategien profitieren, um das Beste aus dieser Praxis herauszuholen.

Für Markeninhaber

Ein zentraler Aspekt für Markeninhaber ist es, ihre eigenen Markenbegriffe zu schützen. Dies bedeutet, auf diese Begriffe zu bieten, um sicherzustellen, dass die eigenen Anzeigen bei relevanten Suchanfragen prominent platziert sind. Durch diese Strategie können Markeninhaber sicherstellen, dass ihre Marke im Suchmaschinenranking sichtbar ist und Kunden direkt zu ihrer Website führt.

Zudem ist die Überwachung des Marktes unerlässlich, um zu verstehen, welche Unternehmen auf die eigenen Markennamen bieten. Tools zur Wettbewerbsanalyse können dabei helfen, die Aktivitäten von Konkurrenten zu verfolgen und entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen, falls erforderlich.

Bei unautorisierter Nutzung der eigenen Marke sollten Markeninhaber rechtliche Schritte in Betracht ziehen, um ihre Marke zu schützen. Dies kann die Durchsetzung von Markenrechten durch rechtliche Schritte gegen Unternehmen umfassen, die unerlaubt auf die Markennamen bieten.

Für Affiliates und Drittanbieter

Affiliates sollten unbedingt sicherstellen, dass sie die ausdrückliche Erlaubnis des Markeninhabers haben, bevor sie auf markenspezifische Keywords bieten. Dies stellt sicher, dass sie nicht gegen das Markenrecht verstoßen und rechtliche Probleme vermeiden.

Transparenz ist entscheidend, um Vertrauen bei den Kunden aufzubauen. Affiliate-Anzeigen sollten klar und ehrlich sein, um Verwirrung zu vermeiden. Es sollte deutlich gemacht werden, dass es sich um eine Affiliate-Anzeige handelt und nicht um die offizielle Website des Markeninhabers.

Darüber hinaus sollten Affiliates ihre Anzeigen kontinuierlich optimieren, um die Effektivität ihrer Kampagnen zu maximieren. Dies umfasst die gezielte Auswahl relevanter Keywords, die Verbesserung des Anzeigentextes und die Anpassung der Gebote, um eine optimale Performance zu erzielen. Durch kontinuierliche Optimierung können Affiliates sicherstellen, dass ihre Kampagnen effektiv und kosteneffizient sind.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Samuel Altersberger ist Redakteur beim OnlineMarketingMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.