Wie entsteht der Love-Brand-Effekt? 0 9

Love Brand

Als Love Brands werden Marken bezeichnet, die eine starke Anziehungskraft auf Konsumenten ausüben. Denn sie werden von ihnen nicht bloß gekauft, sondern auch geliebt. Eine Love Brand soll positive Emotionen beim Käufer wecken und tiefe Sehnsüchte und Wünsche stillen. Problematisch ist, dass diese Wünsche auch mit hohen Erwartungen an die Marke einhergehen.

Love Brands: Emotionen und Kaufentscheidungen

Nachgewiesenermaßen beeinflussen Emotionen vergangener Erfahrungen aktuelle Kaufentscheidungen. Für das Gehirn gilt es, zwischen verschiedenen Handlungsoptionen abzuwägen, wofür es eine Simulation zukünftiger Ereignisse durchführt. Letztlich entscheidet man sich für die Variante, die das beste Gefühl erzeugt.

Diesen Mechanismus macht sich auch das Marketing zu eigen, um Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Wenn das Produkt bei positiven Gefühlen präsent ist, so wächst die Chance, dass sich Kunden an das Produkt binden. Denn sie werden die positiven Gefühle zu einem späteren Zeitpunkt wieder damit in Zusammenhang bringen. Dass der Kauf von Produkten mit einem Gefühl von Belohnung einhergeht, spielt ebenfalls eine tragende Rolle.

Wie entsteht der Love-Brands-Effekt?

Laut der Love-Brands-Theorie sind vor allem 3 Faktoren wichtig. Aspekt Nummer eins ist die Mystik. Hier geht es darum, eine inspirierende Geschichte zu erzählen und positive Emotionen hervorzurufen. Das sogenannte Storytelling animiert die Konsumenten zu einer tiefergehenden Verbindung.

Der zweite Aspekt ist die Sinnlichkeit. Er deckt typisches Aussehen, typische Geräusche oder eine typische Haptik ab, die sofort mit der Marke in Verbindung gebracht werden. Diese Dinge machen die Marke greifbar und durch die Sinne erfassbar.

Intimität ist der letzte Aspekt des Love-Brands-Effekt. Hierbei geht die Verbindung wirklich in die Tiefe und erreicht Ebenen der Leidenschaft, Empathie und Hingabe.

Weitere Eigenschaften

Darüber hinaus existieren noch weitere Eigenschaften, an welchen man Love Brands erkennt. Eine davon ist Vertrauen. Dieses erzeugt eine Marke beispielsweise, indem sie die Erwartungen der Kunden erfüllt. Zudem schafft sie echte, nicht gestellte Erlebnisse, weil Love Brands stets im Einklang mit ihren Werten handeln.

Im besten Fall erfüllen Love Brands nicht einfach nur die Erwartungen der Kunden, sondern übertreffen sie und schaffen es dadurch, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Um den Status einer beliebten und bekannten Marke zu erreichen, folgen Love Brands häufig neuen Trends, mit deren Hilfe schließlich Leidenschaft entstehen soll. Denn genau das macht eine Love Brand vorrangig, sie wirkt aufregend und attraktiv.

Vorteile einer Love Brand

Eine Love Brand bringt drei Vorteile mit sich: Zum einen ist die Markenloyalität zu nennen. Die Kunden bleiben loyal und wechseln nicht einfach zu einem Wettbewerber. Genau diese Kunden fungieren anschließend als Markenbotschafter, indem sie die Marke weiterempfehlen oder darüber berichten. Das auf diese Weise aufgebaute Vertrauen wirkt sich direkt auf die Preise aus. Kunden sind normalerweise bereit, höhere Preise für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich identifizieren.

Beispiele bekannter Love Brands

Die Marke Lego ist ein guter Repräsentant für eine Love Brand. Es ist kein Zufall, dass viele Menschen glückliche Erinnerungen an Lego und ihre Kindheit haben. Sicherlich ist das auch ein wichtiger Grund dafür, dass es von Generation zu Generation immer weiter genutzt wird. Mit Lego verbinden Kunden positive Emotionen und sind auch von den recht teuren Preisen nicht entmutigt.

Mercedes-Benz ist ebenfalls eine Love Brand. Sie steht für Werte wie Respekt, Leichtigkeit und Liebe. Emotionale Markengeschichten, wie zum Beispiel die Geschichte von Bertha Benz, unterstreichen die Liebe zur Marke.

Vielleicht eine der bekanntesten Love Brands der aktuellen Zeit ist Apple. Die Marke vertritt ihre Werte und ist präsent in Werbespots. Zudem greift sie offensichtlich auf die Faktoren des Storytellings, der Sinnlichkeit und der Intimität zurück. Dass das viele überzeugt, lässt sich an den Preisen von Apple-Produkten ablesen.

Ein etwas ungewöhnliches, aber dennoch gutes Beispiel ist Vertext Pharmaceuticals, ein Unternehmen von Biontech. Dieses vertreibt seit dem Herbst 2019 ein wichtiges kleinmolekulares Medikament, das die Lebensqualität von Menschen verbessert, die an Mukoviszidose erkrankt sind. Weiterhin unterstützt die Firma Studierende und Wohltätigkeitsorganisationen und führt einen Podcast mit wichtigen Ernährungstipps.

Love Brands zusammengefasst

Wie gelingt es einer Marke, eine Liebesbeziehung zu den Kunden aufzubauen? Ein ehrlicher und interessierter Dialog über Social-Media-Kanäle ist ein wichtiger Schritt, der die menschliche Beziehung zur Community aufbaut. Sponsorings, CSR und eine positive PR wecken ebenfalls Vertrauen. Auch glaubwürdige Influencer sowie überzeugte Kunden und Mitarbeiter fungieren als Markenbotschafter und vertiefen somit die Verbindung zu den Käufern. Mit einem entsprechend durchdachten Vorgehen ist es sogar möglich, Markenliebe zu Versicherungen oder Medikamenten entstehen zu lassen.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Trainee-Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.