Comeback des Bitcoins – Mattes Ehlert verrät, ob der Kryptomarkt wieder an Fahrt gewinnt und was Anleger jetzt tun sollten 0 87

Für viele Menschen gilt der aktive Börsenhandel immer noch als Synonym für verantwortungsloses Glücksspiel. Doch der erfolgreiche Trader Mattes Ehlert beweist, dass sich mit der richtigen Strategie Sicherheit und hohe Renditen miteinander vereinbaren lassen. Als Trading-Coach hat er das Programm "Gedacht?Getan!" entwickelt, welches eine Ausbildung im Bereich Börsenhandel beinhaltet und sich explizit an Selbständige und Erwerbstätige richtet, die an einem effizienten Vermögensaufbau interessiert sind. Warum mittlerweile auch der Handel mit Bitcoin wieder an Bedeutung gewinnt, führt der Experte in diesem Beitrag aus.

Wer sich die Mühe macht, seine langfristigen Anlageprojekte einmal genauer zu prüfen, stellt in der Regel fest, dass der Aufbau von Vermögen nur langsam vorankommt: Herkömmliche Finanzprodukte wie Staatsanleihen, ETFs oder Allianz-Aktien gelten zwar als sichere Investition, doch die Rendite bleibt häufig hinter den Erwartungen zurück. Investoren, die den Schritt aufs Parkett wagen und sich mit dem aktiven Börsenhandel befassen, können oftmals mit höheren Gewinnen rechnen, setzen sich allerdings ebenfalls deutlich größeren Risiken aus, so Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“.

Ein weiterer Aspekt, der das eigenständige Trading an der Börse erschwert, ist die Volatilität der Kurse. Auch die Kryptowährung Bitcoin hat immer wieder mit drastischen Kursschwankungen zu kämpfen. Viele Anleger verlieren in dieser Situation schnell den Überblick, gehen unnötige Risiken ein und machen auf diese Weise Verluste. Es ist also durchaus nachvollziehbar, dass sich Privatanleger an der Börse zurückhalten und auf altmodische Methoden des Vermögensaufbaus setzen. „Leider bringen sich so viele Menschen um eine wertvolle Chance, mehr aus ihrem Vermögen zu machen“, weiß der Trading-Experte Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“.

Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“: Wie man mit Bitcoin wieder mehr Profite erzielt

„Anleger sollten wissen, dass professionelle Investments auch nebenberuflich möglich sind, vor allem, wenn sich ein Händler auf das Swingtrading konzentriert: Hier werden wöchentliche oder monatliche Kursschwankungen genutzt, welche sich mithilfe geeigneter Strategien sicher und profitabel auf ein Portfolio auswirken“, erklärt der Finanzexperte und Trading-Coach von „Gedacht?Getan!“. Schon während seines Studiums sammelte Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“ erste Erfahrungen als Investor. Sein Wissen bezog er damals aus Büchern und YouTube-Videos, welche sich jedoch mehrfach widersprachen, sodass sich Gewinne und Verluste gegenseitig aufhoben. Daraufhin entschloss sich Mattes Ehlert dazu, das Trading von Grund auf an der New Yorker Wall Street zu lernen. Seit über acht Jahren setzt der Trading-Coach sein Know-how erfolgreich in die Praxis um. Er gibt seine Kenntnisse in einer Trader-Ausbildung an interessierte Berufstätige und Selbständige weiter. Wie auch mit Bitcoin wieder mehr Profite erzielt werden können, veranschaulicht Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“ anhand folgender Tipps.

Tipp 1: Langfristig investieren

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Anleger umsichtig in Kryptowährungen investieren und nicht versuchen, kleinere Kursbewegungen mitzunehmen. Außerdem ist es sinnvoll, sich bei der großen Auswahl an Kryptowährungen auf die Top 10 zu beschränken. Die Wahrscheinlichkeit, mit einem sogenannten Altcoin dieselbe Erfolgsgeschichte zu erleben wie mit Bitcoin, ist äußerst gering. Derartige Kursgewinne ereignen sich einmal pro tausend Investitionen und sind daher vergleichbar mit den Gewinnen, die in einem Spielcasino erzielt werden können. Es ist essenziell zu verstehen, dass dort, wo hohe Renditen von zehn, fünfzehn oder zwanzig Prozent pro Tag möglich sind, auch ein massiver Rückgang erfolgen kann. Daher ist die kontinuierliche und langfristige Anlage im Bereich Kryptowährungen die sicherste und profitabelste Option, erklärt Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“.

Mattes Ehlert von "Gedacht?Getan!"
Als Trading-Coach hat Mattes Ehlert das Programm „Gedacht?Getan!“ entwickelt, welches eine Ausbildung im Bereich Börsenhandel beinhaltet und sich explizit an Selbständige und Erwerbstätige richtet.

Tipp 2: Anteilig investieren

Wer in Bitcoin und Co. investiert, sollte nur kleine Teile des Portfolios mit Kryptowährungen füllen. Sicherlich konnte man in der Vergangenheit hohe Renditen durch riskante Investments erzielen. Die Wahrscheinlichkeit, hohe Verluste zu erleiden, ist jedoch immens. Aus Angst vor verpassten Gewinnen riskieren viele Menschen, ohne Verstand zu investieren. Häufig neigen diese Personen dazu, zum Höchststand einer Kryptowährung einzusteigen und der anschließenden Abwärtsbewegung schutzlos ausgeliefert zu sein. Deshalb ist es empfehlenswert, monatlich kleinere Beträge zu investieren und nicht darauf zu spekulieren, dass das nächste Halving die Kurse wie in der Vergangenheit in die Höhe treibt.

Tipp 3: Aus Überzeugung investieren

Um eine stabile Basis für das eigene Portfolio herzustellen, ist die richtige Motivation für eine bestimmte Anlage erforderlich. Wer in Kryptowährungen investiert, um schnell viel Geld zu verdienen, gerät bereits bei leichten Rückgängen in Panik, was zu unüberlegten Verkäufen und drastischen Einbußen führen kann. Deshalb ist es ratsam, sich über das Wesen von Kryptowährungen zu informieren und ihren eigentlichen Wert als Instrument für ein dezentrales Finanzsystem zu begreifen. Wer dieses langfristige Ziel stets vor Augen hat und aus Überzeugung in Bitcoin und andere Kryptowährungen investiert, kann langfristig mit einer sicheren Rendite rechnen, hält Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“ fest.

Möchtest Du auch erfolgreich als Trader durchstarten und nebenberuflich an Deinem Vermögensaufbau arbeiten?

Vereinbare jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch mit Mattes Ehlert von „Gedacht?Getan!“

Letzter ArtikelNächster Artikel
Samuel Altersberger ist Redakteur beim OnlineMarketingMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.