Edmond Rätzel: Was es braucht, um als Fotograf durchzustarten 0 84

Die Leidenschaft zur Fotografie zum Beruf machen? – Ist das überhaupt möglich? Ja, sagt Edmond Rätzel. Er ist selbst erfolgreicher Fotograf und Filmemacher und unterstützt als dieser angehende Fotografen dabei, sich auf dem Markt zu etablieren. Dabei setzt er auf bewährte Maßnahmen, die vom Businesseinstieg bis hin zur richtigen Vermarktung alle relevanten Bereiche abdecken. Doch wie gelingt der Einstieg ins Fotografie-Business?
Edmond Rätzel

Der Weg zum erfolgreichen Foto-Business ist oft steinig und viele Interessierte scheitern heutzutage daran, sich einen zahlungskräftigen und loyalen Kundenstamm aufzubauen. In etlichen Fällen verfügen Fotografen über großes Können und liefern Bilder und Filme von höchster Qualität. Doch mangelt es ihnen in der Regel an der entsprechenden Sichtbarkeit, um Kunden für fortlaufende Projekte zu gewinnen. Allzu oft verlassen sich selbstständige Fotografen und Filmemacher auf Empfehlungen und Mundpropaganda, was jedoch nur selten planbare Ergebnisse erzielt. Diese Unsicherheit wirkt sich insbesondere auf die finanzielle Situation des eigenen Geschäfts nachhaltig negativ aus, was dazu führt, dass Hobbyfotografen sich oftmals gegen eine Laufbahn als professioneller Fotograf entscheiden. „Auch wenn Begabung und Können stimmen und Fotos sowie Filme qualitativ überzeugen – ist ein Fotograf am Markt nicht sichtbar, wird er weder Kunden für sich gewinnen noch mit seinem Geschäft wachsen können“, erklärt Edmond Rätzel, erfolgreicher Fotograf und Filmemacher.

„Fotografen sollten verstehen, dass neben Leistung und Equipment auch die passende Marketingstrategie erforderlich ist. Um YouTube und soziale Medien kommt kein professioneller Fotograf oder Filmemacher mehr herum“, erklärt der Experte weiter. Edmond Rätzel weiß, wovon er spricht: Der erfolgreiche Unternehmer ist selbst als Produktfotograf tätig und verfügt über einen enormen Erfahrungsschatz bezüglich Kundengewinnung und Werbemaßnahmen. Seine über Jahre aufgebaute Expertise gibt er heute an andere Foto- und Videografen weiter und hilft ihnen dabei, sich ein erfolgreiches Geschäft aufzubauen. Wie Fotografen sich erfolgreich etablieren und was es dazu braucht, hat Edmond Rätzel im Folgenden zusammengefasst.

Edmond Rätzel: Mut zu mehr Verantwortung und Selbstbewusstsein

Viele Menschen, die gern fotografieren, wagen den Schritt zum eigenen Foto-Business nicht, weil sie sich davor fürchten, durch Misserfolge in eine finanzielle Notlage zu geraten und stehen sich damit selbst im Weg, mahnt Edmond Rätzel zu den Kosten. Wer wirklich erfolgreich in der Branche durchstarten möchte, muss sich von derlei negativen Glaubenssätzen, Selbstzweifeln und Unsicherheiten trennen. Denn nur wer an sich und sein Können glaubt, wird es letztlich auch schaffen, sich gegen potenziellen Gegenwind zu behaupten und sich erfolgreich am Markt zu etablieren. Dabei steht eines fest: Neider und Zweifler wird es immer geben, sei es die Familie, Freunde, Bekannte oder ehemalige Kollegen. Wichtig für angehende Fotografen ist, sich diesen Gegenwind nicht zum Anlass zu nehmen, den eigenen Traum aufzugeben, weiß Edmond Rätzel.

Edmond Rätzel
Edmond Rätzel ist erfolgreicher Fotograf und Filmemacher und unterstützt als dieser angehende Fotografen dabei, sich auf dem Markt zu etablieren.

Stattdessen gilt es, Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst und die eigenen Entscheidungen. Mit dem Bewusstsein für ein hohes Maß an Eigenverantwortung, durchdachten Prozessen und der richtigen Marketingstrategie bleibt der Erfolg des eigenen Geschäfts jedoch nicht mehr dem Zufall überlassen, sondern lässt sich tatsächlich planen und an die persönlichen Voraussetzungen des jeweiligen Fotografen anpassen.

„Veränderungen gehören zum Leben dazu: Diese selbst zu gestalten, ist Abenteuer und Herausforderung zugleich.“

Edmond Rätzel aus Erfahrung: Leidenschaft für den Beruf und persönlicher Kundenkontakt ermöglichen bessere Honorare

Die Leidenschaft für die Fotografie wird von vielen Menschen geteilt – entsprechend groß ist das Angebot an Fotografen und Filmemachern. Wer wirklich erfolgreich sein will und aus der Masse hervorstechen möchte, muss daher mit der richtigen Strategie herantreten. Dazu gilt es in erster Linie korrekt auf Anfragen von potenziellen Kunden zu reagieren. Schließlich werden Interessierte sich in den meisten Fällen an mehrere Anbieter wenden und die Angebote vergleichen – am Ende gewinnt oft das günstigste Angebot. Um diesem Preiskampf entgegenzuwirken, sollten Fotografen und Filmemacher gleich zu Beginn das Gespräch mit potenziellen Kunden suchen: Im persönlichen Gespräch ist es schließlich deutlich leichter, Interessierten das eigene Angebot näherzubringen und sie von sich zu überzeugen. Entscheidend dabei ist vor allem die Leidenschaft für den Beruf: Schließlich wirken Begeisterung und Expertise vertrauensstiftend und motivieren Kunden dazu, sich für einen Fotografen zu entscheiden.

Marketingstrategien entwickeln und digitale Kanäle nutzen

Neben persönlichen Kontakten und exzellenter Arbeit ist die richtige Werbestrategie entscheidend für den Erfolg eines Foto-Business. Ein übertriebener Fokus auf Ausrüstung und Technik führt zu hohen Ausgaben, ohne dass dabei die Einnahmen gesichert sind. Mund-zu-Mund-Propaganda allein reicht nicht mehr aus, um eine angemessene Anzahl von Kunden zu gewinnen. Daher ist es empfehlenswert, digitale Strategien zur Kundenakquise zu entwickeln, welche Interessenten über soziale Netzwerke und weitere Online-Portale ansprechen und auf die eigene Arbeit aufmerksam machen. Eine Vollzeitkarriere in der Fotografie ist nur zu erreichen, wenn ein kontinuierlicher Kundenzustrom gewährleistet ist.

Du willst Deine Leidenschaft zur Fotografie zum Beruf machen?

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.