Landingpage Beispiele: Das macht eine perfekte Landingpage aus 0 550

Du möchtest wissen, was eine Landingpage ist und was sie ausmacht? Wir zeigen dir Landingpage Beispiele, die perfekt umgesetzt wurden und erklären, warum sie so gut sind.
Landingpage Beispiele

Wenn du eine erfolgreiche Landingpage erstellen möchtest, sind ein paar Dinge zu beachten. Anhand von Landingpage Beispielen erklären wir dir, wie du den Nutzer für dich gewinnst.

Diese Inhalte erwarten dich:

  • Was ist eine Landingpage?
  • Warum die Landingpage so wichtig ist
  • Was macht eine gute Landingpage aus?
  • Landingpage Beispiele: Diese Unternehmen machen es richtig

Was ist eine Landingpage?

Die Seite, die man als Landingpage bezeichnet, wird häufig mit der Startseite verwechselt. Doch zwischen der Startseite und einer Landingpage gibt es einen deutlichen Unterschied. Das Ziel einer Landingpage besteht darin, den Nutzer zu einer bestimmtes Handlung zu bringen (Call-To-Action).

Drei typische Fälle, für die eine Landingpage gebaut wird:

  • Produkt kaufen / Dienstleistung buchen
  • Abonnement abschließen
  • Anmeldung oder ein Kontaktformular ausfüllen

Eine Landingpage ist meistens komplett unabhängig von der eigentlichen Website und wird nur für einen bestimmten Zweck verwendet. Du kannst beispielsweise eine Werbeanzeige auf Facebook schalten, einen Newsletter verschicken oder dich über Google AdWords in der Suchleiste platzieren. Für diese drei Varianten ist eine Landingpage bestens geeignet.

Bei professioneller Social-Media-Werbung passt die Landingpage immer perfekt zur Anzeige. In der Werbeanzeige wird beispielsweise ein Problem beschrieben. Hinter dem Link und somit auf der Landingpage steht dann die Problemlösung.

Warum die Landingpage so wichtig ist

Viele werden sich fragen, warum sie nicht einfach die Startseite verlinken können. Dort werden schließlich das Unternehmen und alle Dienstleistungen beziehungsweise Produkte auf einen Blick präsentiert. Genau dort liegt das Problem. Sieht der Nutzer viele Dinge auf einmal und bekommt die Option, sich durch das Menü zu klicken, kommt er schnell von der eigentlichen Absicht der Werbung ab. Wenn der Nutzer seinen Fokus nur auf diesen einen Call-to-Action legt, erhöhen sich die Chancen. Eine Landingpage sorgt somit immer für eine bessere Konversion.

Was macht eine gute Landingpage aus?

Gute Landingpages sind meist sehr ähnlich aufgebaut, weil es sich dabei um das ideale Bild für das menschliche Gehirn handelt. 

Das sind die wichtigsten Elemente einer Landingpage:

  • Aussagekräftige Überschrift
  • Kurze Beschreibung des Produkts oder der Dienstleistung
  • Call-to-Action im Fokus
  • Vorteile kurz zusammengefasst
  • Testimonials und Auszeichnungen als Trust-Indikatoren
  • Call-to-Action zum Abschluss

Element #1: Aussagekräftige Überschrift

Bei der Überschrift geht es darum, den Grund des Besuchs so kurz wie möglich darzustellen. So schnell, wie der Nutzer auf den Link zur Landingpage geklickt hat, hat er diese auch wieder verlassen. Je kürzer die Überschrift, desto besser.

Element #2: Kurze Beschreibung des Produkts oder der Dienstleistung

Dieser Textabschnitt dient als eine Art kurze Einleitung und sollte optisch auch so dargestellt werden. Sie darf den Nutzer nicht dabei stören, den Fokus auf den eigentlichen Abschluss des Kaufprozesses zu konzentrieren.

Element #3: Call-to-Action im Fokus

Der Call-to-Action-Button sollte auf der Landingpage im Fokus stehen. Er ist der Grund für den Besuch des Nutzers. Wenn der Nutzer kein Interesse für das Produkt oder die Dienstleistung gehabt hätte, wäre er nicht hier. Daher sollte der Button die volle Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Element #4: Vorteile kurz zusammengefasst

Es kann immer wieder sein, dass der Kunde noch nicht ganz überzeugt ist und den Link anklickt, um mehr zu erfahren. Durch die Aufzählung der Vorteile kannst du den Nutzer überzeugen, ohne dass dieser die Landingpage verlassen muss.

Element #5: Testimonials und Auszeichnungen als Trust-Indikatoren

Wenn der Nutzer dein Produkt oder deine Dienstleistung gut findet, jedoch vorher noch nichts über dich gehört hat, kann dieser Abschnitt Wunder bewirken. Social Proof nimmt dem Nutzer die Unsicherheit und steigert das Vertrauen.

Element #6: Call-to-Action zum Abschluss

Du hast den Nutzer auf deine Landingpage gebracht, ihm die Vorteile deines Angebots dargestellt und zum Abschluss seine Sorge genommen. Die Nutzer, die den Link nur geklickt haben, um dein Angebot zu kaufen, haben wahrscheinlich schon beim ersten Call-to-Action zugeschlagen. Diejenigen, die du noch überzeugen musstest, können das dann hier tun.

Landingpage Beispiele: Diese Unternehmen machen es richtig

Landingpage Beispiele Shopify

Was fällt auf?

  • Die Subheadline unterstreicht die Stellung und Bekanntheit der Marke.
  • Erster Call-to-Action ist direkt sichtbar.
  • Unter dem Call-to-Action wird dem Nutzer die erste Hemmschwelle genommen, direkt zahlen zu müssen.
  • Das Design der Landingpage spiegelt wider, wie modern das Shopsystem ist und welche Gestaltungsmöglichkeiten dem Nutzer geboten werden.
  • Vorteile, Unternehmenskunden und ein Zitat eines Kunden sind gut dargestellt.
  • Zweiter Call-to-Action ist am Ende der Landingpage platziert.

Shopify gehört nicht zu den bekanntesten Unternehmen, ist jedoch in seiner Nische sehr wohl bekannt. Daher versucht das Unternehmen hier auch nochmal durch Social Proof und Kundenstimmen zu überzeugen. Die Landingpage entspricht genau dem vorher aufgestellten Idealmodell.

Landingpage Beispiele Lufthansa

Was fällt auf?

  • Die Subheadline unterstreicht, welchen Vorteil der Nutzer JETZT haben kann und reizt diesen durch “Fomo” (Fear of missing out).
  • Kreditkarten im Vergleich: Der Nutzer hat alle Unterschiede auf einen Blick und muss die Seite nicht mehr verlassen, um sich weiter zu informieren.
  • Im Anschluss werden dem Nutzer für ihn interessante Informationen vorgestellt.
  • Lufthansa stellt zum Abschluss ihre Statuskarten vor, da auch dieses Produkt für den Nutzer interessant sein könnte.

Die Landingpage der Lufthansa entspricht nicht dem aufgestellten Idealmodell, was sie aber auch nicht muss. Es handelt sich um ein renommiertes Unternehmen mit sehr hohem Wiedererkennungswert. Wer eine Kreditkarte beantragen möchte, der macht das auch. Hier ist kein Social Proof oder eine Absicherung nötig, weil der Nutzer genau weiß, dass das Unternehmen vertrauenswürdig ist.

Landingpage Beispiele Airbnb

Beispiel Landingpage Airbnb

Was fällt auf?

  • Airbnb holt den Nutzer mit der Headline ab und nennt ihm direkt einen Betrag, den er mit der Vermietung verdienen kann.
  • Der Call-to-Action ist direkt daneben platziert und fordert den Nutzer dazu auf, ein Inserat zu erstellen.
  • Darunter findet der Nutzer die Vorteile bei der Vermietung mit Airbnb.
  • Das Zitat einer Kundin unterstreicht, wie einfach es ist, sich durch Airbnb etwas dazu zu verdienen.
  • Antworten auf eventuell noch offene Fragen bekommt der Nutzer im unteren Bereich der Landingpage. So muss dieser die Seite nicht mehr verlassen.
  • Der zweite Call-to-Action ist in einem großen Bild verpackt.
Letzter ArtikelNächster Artikel
Max Zehl hat einen Bachelor of Arts in Online-Redaktion, ist SEO-Experte und versorgt das Magazin mit hilfreichen Ratgebern aus dem Bereich Online-Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.