René Jaax: Mit dem richtigen Außenauftritt zu mehr Bewerbungen 0 8

René Jaax ist der Gründer von LeadUp Media und unterstützt Steuerkanzleien bei der Gewinnung qualifizierter, loyaler Fachkräfte. Sein Erfolgsrezept zeichnet sich durch die Kombination aus Branding, Online-Marketing und Recruiting aus, um nachhaltige Erfolge zu erzielen. Durch ständige strategische Optimierung und seinen engen Kontakt zu Menschen aus der Branche ist René Jaax in der Lage, seine Kunden in der Mitarbeitergewinnung so aufzustellen, dass sie genau die richtigen Kandidaten anziehen.

Steuern zahlt in Deutschland beinahe jeder, während fachliche Unterstützung es ermöglicht, viel Geld zu sparen. Deshalb ist der Andrang auf Steuerkanzleien immer groß – nur von den dringend benötigten Fachkräften werden viele kaum wahrgenommen. Gehen in den kommenden Jahren auch noch alternde Steuerfachangestellte in Rente, könnte eine noch größere Personalkrise auf die Branche zukommen, meint René Jaax von LeadUP Media. Um diese abzuwenden, müssen Kanzleien jetzt handeln und den Fachkräftemangel ganzheitlich angehen. Als Geschäftsführer von LeadUp Media hilft René Jaax seinen Kunden dabei, indem er sie als Arbeitgeber sichtbar macht und ihren Bewerbungsprozess optimiert.

Der Recruiting-Experte von LeadUP Media baut schon seit seiner Jugend Websites und Onlineshops und hat in der Vergangenheit mehrere erfolgreiche Seminare zu den Themen Marketing und Branding veranstaltet. Zudem konnte René Jaax umfassende Erfahrung in der Akquise und Führung von Mitarbeitern sammeln, während er als Serviceleiter in einem Autohaus arbeitete. Diese beiden Erfahrungssphären kombiniert er nun in seiner Arbeit bei LeadUp Media. René Jaax ist überzeugt, dass Kanzleien Personalengpässe nur langfristig überwinden können, indem sie ihre Strategie so anpassen, dass sie dauerhaft für ihre Zielgruppe sichtbar werden und Bewerber möglichst schnell an Bord holen können.

Sein Geschäftsmodell setzt deshalb auf Full Service: Vom Bau einer neuen, ansprechenden Unternehmens-Website bis zur Einrichtung eines professionellen Bewerberportals kümmern sich René Jaax und sein Team von LeadUP Media für ihre Kunden um alles, was mit der Mitarbeitergewinnung zusammenhängt. „Branding und Recruiting sind für uns untrennbar verbunden“, erklärt er. „Deshalb bieten wir das komplette Fulfillment aus einer Hand, sodass der Kunde sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann.“

Kurz gefragt: René Jaax über nachhaltige Lösungen für den Fachkräftemangel, attraktives Branding und den größten Fehler, den Kanzleien im Marketing machen

Herzlich willkommen im OnlineMarketingMagazin, René Jaax! Wenn von Lösungen für den Fachkräftemangel die Rede ist, steckt oft Headhunting oder Abwerbung dahinter. Du hingegen grenzt dich davon ab. Inwiefern unterscheidest du dich mit LeadUP Media von Dienstleistern, die diese Leistungen anbieten?

Der größte Unterschied ist wohl, dass Headhunter primär in ihren eigenen Netzwerken suchen, während bei der Abwerbung individuelle Fachkräfte direkt angesprochen werden. Beide Ansätze können durchaus funktionieren, jedoch wird es immer schwerer, Fachkräfte auf diese Art zu ködern. Kurzum: Es wird versucht, eine kurzfristige Lösung für ein Problem zu bieten, das langfristig angegangen werden muss.

René Jaax von LeadUp Media
René Jaax von der LeadUp Media unterstützt Steuerkanzleien bei der Gewinnung qualifizierter, loyaler Fachkräfte.

Wir hingegen fassen das Problem des Fachkräftemangels an der Wurzel an: Indem wir die attraktiven Merkmale unserer Kunden bei LeadUP Media in Szene setzen und sie für die Zielgruppe sichtbar machen, kommen die Bewerber von selbst auf sie zu. Wir ködern nicht mit Versprechungen, sondern platzieren unsere Anzeigen so, dass sie den Wechselwillen in Fachkräften wecken, während wir gleichzeitig Hürden im Bewerbungsprozess abbauen. Unser Vorgehen ist also durchweg transparent und fair.

So verhilft LeadUP Media Kanzleien zu einem aussagekräftigen Außenauftritt

René Jaax, du erwähntest Merkmale, die eure Kunden attraktiv machen. Was genau ist damit gemeint? Wie schafft ihr es mit LeadUP Media, das Ganze so in Szene zu setzen, dass die Zielgruppe darauf anspringt?

Jede Kanzlei ist anders. Und viele von ihnen tun alles, was in ihrer Macht steht, um gute Arbeitgeber zu sein – sie tragen es nur nicht richtig nach außen. Deshalb klären wir zu Beginn der Zusammenarbeit ausführlich mit Führungskräften und Mitarbeitern ab, was ihre Kanzlei als Arbeitgeber besonders macht und warum Menschen gerne dort arbeiten. Diese Grundlagen setzen wir in einem aussagekräftigen Branding und einer Werbekampagne um, die genau die Fachkräfte anspricht, die sich in einer solchen Kanzlei wohlfühlen könnten. Im weiteren Verlauf der Zusammenarbeit können wir die Zielgruppe sogar noch genauer ansprechen, indem wir unsere Strategie der LeadUP Media dem Feedback aus unserem Bewerberportal anpassen.

Du verhilfst inzwischen schon seit mehreren Jahren Kanzleien zu neuen Mitarbeitern. Welches absolute No-Go fällt dir immer wieder bei deinen Kunden auf?

Der gravierendste Fehler, den eine Steuerkanzlei auf Personalsuche machen kann, besteht darin, die eigene Website zu vernachlässigen. Diese ist sowohl für Bewerber als auch für Mandanten oft der erste Anlaufpunkt, um sich über eine Kanzlei zu informieren. Finden sie dort nur Stockbilder und nichtssagenden Content, schwindet ihr Interesse rasant.

Deshalb hat die Website eines Kunden für uns auch so eine hohe Priorität. Indem wir von LeadUp Media uns die Zeit nehmen, eine ansprechende Website mit professionellen, hochwertigen Fotos und aussagekräftigen Texten zu erstellen, legen wir immerhin die Grundlage für den Erfolg unserer Arbeit in der Mitarbeitergewinnung.

Du möchtest für deine Kanzlei mehr Bewerbungen generieren, um endlich wieder die Wahl zu haben wen du einstellst?

Letzter ArtikelNächster Artikel
Samuel Altersberger ist Redakteur beim OnlineMarketingMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.