Was kann Social Media? Wir vergleichen Twitter, Facebook und Instagram 0 231

Soziale Medien sind längst ein fixer Bestandteil unserer Kultur. Dabei ist beinahe jeder Internetnutzer auf der einen oder anderen Social Media Plattform zumindest passiv präsent. Die beliebten Netzwerke decken eine große Bandbreite an Präferenzen ab, sodass jeder Interessierte das passende Medium für sich findet.
Twitter Facebook Instagram

In den letzten Jahren haben immer mehr Unternehmen den Wert der Social-Media-Kanäle Twitter, Facebook und Instagram erkannt. Wer langfristig erfolgreich sein möchte, muss über einen perfekten Auftritt in den einzelnen Channels verfügen. Und diesen auch konstant pflegen und optimieren. Doch was sind die wichtigsten sozialen Medien, worin unterscheiden sich die einzelnen Plattformen Twitter, Facebook und Instagram und welchem Social-Media-Kanal gehört die Zukunft?

Soziale Netzwerke: Twitter, Facebook, Instagram

Soziale Medien dienen längst nicht nur der Alltagskommunikation. Die unterschiedlichen Kanäle wie Twitter, Facebook und Instagram ermöglichen es ihren Teilnehmern vielmehr, sich über ihre Lieblingsthemen zu informieren und ihre eigene Persönlichkeit im Internet zu präsentieren. Aufgrund der steigenden Beliebtheit der einzelnen Channels spielen die Plattformen auch im Online-Marketing eine große Rolle.

So ist es beispielsweise möglich, gezielte Marken- und Kundenpflege zu betreiben, passgenaue Werbekampagnen durchzuführen und durch direkte Weiterempfehlungen nachhaltige Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zu den wichtigsten Social-Media-Kanälen zählen heutzutage Facebook, Instagram und Twitter. Die Kanäle unterscheiden sich jedoch in ihrem Stil und weisen auch unterschiedliche Nutzergruppen auf. Wer auf Plattformen wie Twitter, Facebook und Instagram Werbung betreiben möchte, muss daher die Eigenheiten der einzelnen Kanäle beachten und Beiträge erstellen, die das Interesse der gewünschten Zielgruppe wecken.

Facebook

Facebook gilt als der Platzhirsch der Social-Media-Kanäle. Die Plattform fand ihre Gründung bereits im Jahr 2004 in den USA und hat aktuell mehr als 2 Milliarden aktive Teilnehmer weltweit. In Europa haben sich rund 350 Millionen Menschen auf der Plattform registriert. Die initiale Idee hinter Facebook war es, ein Netzwerk zu erschaffen, in welchem sich Freunde und Bekannte schnell finden und einfach miteinander austauschen können. Um die Plattform profitabel zu machen, wurden nach und nach Werbemöglichkeiten für Unternehmen integriert. So erlaubt es Facebook Werbetreibenden nunmehr, ganze Werbekampagnen über den Social-Media-Channel auszuspielen und in unterschiedlichen Gruppen in direkten Kontakt mit potenziellen Kunden zu treten.

Gleichzeitig können Unternehmen mit ihrem eigenen Facebook-Auftritt Nutzer über neue Produkte und Innovationen auf dem Laufenden halten. Zudem lassen sich auch exklusive Rabattaktionen, Einladungen zu Events sowie Chatmöglichkeiten für den Kundenservice einfach in den eigenen Auftritt integrieren, wodurch sich die Sichtbarkeit sowie die Kundenbindung auch ohne große finanzielle Aufwendungen einfach verbessern lassen.

Instagram

Instagram zählt zu den bildbasierten Social-Media-Plattformen. Das Netzwerk wurde im Jahr 2010 gegründet und 2013 an Facebook verkauft. Der Kanal spricht überwiegend ein jüngeres Publikum an und verfügt weltweit über mehr als 700 Millionen Nutzer. In Deutschland hat die Plattform rund 15 Millionen Teilnehmer. Im Gegensatz zu Facebook wird Instagram überwiegend auf mobilen Endgeräten abgerufen. Im Vordergrund stehen hochwertige Bilder und Stories, die mit Hashtags und Emojis versehen werden. Zudem steht auch eine Kommentarfunktion zur Verfügung.

Unternehmen, die sich auf der Plattform präsentieren möchten, können dies über einen eigenen Auftritt sowie über bezahlte Anzeigen tun. Zudem sind auch Kooperationen mit sogenannten Influencern eine gute Möglichkeit, die eigenen Produkte und Services der gewünschten Zielgruppe bekanntzumachen.

Twitter

Der etablierte Nachrichtendienst Twitter ist eines der ältesten sozialen Netzwerke. Der Kanal wurde im Jahr 2006 gegründet und bietet Nutzern die Möglichkeit, Beiträge über kurze Textnachrichten mit der Community zu teilen. Die Länge der Nachrichten ist auf 280 Zeichen beschränkt. Der Dienst wird weltweit von mehr als 320 Millionen Menschen genutzt, wobei Schätzungen davon ausgehen, dass sich in Deutschland rund 1,5 Millionen Nutzer aktiv an Twitter beteiligen. Für Unternehmen bietet der Social-Media-Channel den Vorteil, Neuigkeiten sowie Links zu Pressemitteilungen schnell und einfach auf dem Kanal zu publizieren. Für umfassende Werbekampagnen ist die Plattform jedoch weniger gut geeignet.

Fazit zu Twitter, Facebook und Instagram

Das Potenzial sozialer Netzwerke wie Twitter, Facebook und Instagram ist enorm. Geschickt bespielt, bieten die Kanäle Unternehmen die Chance, die eigene Sichtbarkeit und Reputation zu verbessern und gezielte Kundenpflege zu betreiben. Zudem kann man die einzelnen Werbemaßnahmen schnell und direkt an die gewünschte Zielgruppe auspielen. Je besser die Werbeaktionen hierbei geplant werden, desto geringer sind auch die Streuverluste. Bevor Unternehmen den Schritt in die schillernde Welt der sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Instagram wagen, sollten sie jedoch definieren, welche Ziele mit dem Auftritt erreicht werden sollen. Eine gute und umfassende Planung ist hierbei ebenso notwendig wie Know-how über Online-Marketing und die Funktionsweise sozialer Medien. Zudem muss man die Kanäle regelmäßig mit hochwertigen und authentischen Inhalten bedienen, die Nutzern einen echten Mehrwert bieten.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.