Mit Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos – geht das? 0 12

Viele Nutzer verdienen bereits Geld mit ihren Videos auf Youtube - nicht wenige davon sogar genug, um es zu ihrem Beruf zu machen. Dabei sind sämtliche Genres vertreten. Einzige Voraussetzung: die Motivation, eigene Videos zu erstellen.
Mit Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos

Aber kann man auch mit Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos? Wir gehen der Sache auf den Grund und verraten in diesem Ratgeber wie auch Kamerascheue auf ihre Kosten kommen und mit Youtube ohne eigene Videos Geld verdienen können.

Werbeeinnahmen auf Youtube generieren – Geld verdienen ohne eigene Videos

Für den Zuschauer sind Werbeclips eher störend. Für Youtuber hingegen sind sie eine wichtige Einnahmequelle: Wer Youtube erlaubt, Werbung in seinen Videos zu schalten, erhält dafür eine Provision. Deren Höhe berechnet sich nach dem CPM-Modell – pro 1000 Views wird ein fester Betrag zwischen zwei und fünf Euro ausgeschüttet.

Um auf diese Art Geld zu verdienen, ist allerdings erst die Aufnahme in das Youtube-Partnerprogramm notwendig. Eine Bewerbung dafür kann ab 1000 neuen Abonnenten und einer Watchtime von über 4000 Stunden – jeweils in den letzten zwölf Monaten – eingereicht werden. Watchtime bedeutet dabei die Zeit, die andere Nutzer insgesamt die Videos des Kanals geschaut haben. Darüber ist ein vorhandener AdSense-Account die Voraussetzung, um Werbung zu schalten.

Generell können jedoch keine Videos monetarisiert werden, die gegen das Urheberrecht oder die Richtlinien von Youtube oder AdSense verstoßen.

Affiliate-Programme

Alternativ kann man über Affiliate-Programme Dritter auf Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos zu produzieren. Dabei bezahlen Unternehmen Youtuber dafür, Werbung für ein Produkt zu machen. Die Bezahlung richtet sich in der Regel nach der Anzahl der Nutzer, die eine bestimmte Aktion ausführen, zum Beispiel das Anklicken eines Links oder den Einkauf mit einem Gutscheincode. Der Verdienst variiert dabei je nach Partner und Verdienstmodell stark.

Was bei der Erstellung von Videos zu beachten ist

Wichtig ist in jedem Fall, den Zuschauern einen Mehrwert zu bieten. Reuploads – Videos, die bereits von anderen Nutzern hochgeladen wurden – können nicht monetarisiert werden. Es lohnt sich also nicht, fremde Videos unbearbeitet auf den eigenen Kanal zu stellen. Zwar können Ausschnitte verwendet werden, jedoch nur als Teil eines neuen Gesamtwerks. Darüber hinaus muss im Voraus geklärt werden, ob das Material frei verwendbar ist.

Allgemein gilt dabei: Material, das einer Creative-Commons-Lizenz unterliegt, darf auch ohne ausdrückliche Zustimmung genutzt werden. Allerdings gibt es unterschiedliche Lizenzen. Es ist also darauf zu achten, dass die Bearbeitung und kommerzielle Nutzung des Materials erlaubt ist. Nur dann darf Werbung geschaltet werden.

In vier Schritten zum eigenen Video

Youtubes Suchfilter ermöglicht es, Videos zu filtern, die weiterverwendet werden dürfen. Diese kann man dann Nutzen, um auf Youtube Geld zu verdienen ohne eigene Videos zu produzieren. Dazu muss in den Suchergebnissen lediglich das Filter-Menü aufgerufen und unter Eigenschaften Creative Commons ausgewählt werden. Auf diese Weise werden nur Videos angezeigt, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurden. Die exakten Bedingungen der Lizenz können Nutzer den Videodetails entnehmen. Dazu muss das gewünschte Video angeklickt und die Infobox darunter ausgeklappt werden. Unter Lizenz finden sich der Hinweis „Creative Commons“ und dahinter in Klammern die Bedingungen für die Weiterverwendung.

Ist das Video für die gewünschte Nutzung zugelassen, muss es heruntergeladen werden, damit der Nutzer es bearbeiten kann. Tools zum Download von Videos stehen von zahlreichen Anbietern zur Verfügung. Dabei sollten Nutzer darauf achten, eines zu verwenden, das kostenlos ist und selbst keine Wasserzeichen in heruntergeladene Videos einfügt.

Darüber hinaus wird eine Schneidesoftware benötigt, um Videos zu erstellen. Anfänger können den bei Windows vorinstallierten Movie Maker verwenden. Alternativ stehen auch andere Programme wie OpenShot oder Movavi kostenlos zum Download zur Verfügung. Die heruntergeladenen Videos müssen nun im Videoeditor geladen werden. Dort können sie zusammengeschnitten und anschließend als neue Videodatei exportiert werden. Das fertige Video kann der Nutzer dann auf Youtube hochladen und so ohne eigene Videos Geld verdienen.

Beim Upload auf Youtube ist darauf zu achten, dass die Lizenzbedingungen eingehalten werden. Schreibt der Urheber zum Beispiel die Nennung der Quelle vor, ist der Nutzer verpflichtet, das Video zu verlinken, aus dem das Material stammt. Damit das Video auch von anderen gefunden wird, sollte zudem ein Titel vergeben werden, der Interesse weckt und Keywords beinhaltet, die das Thema beschreiben.

Tipps zur Erstellung eines Youtube-Videos

Einfach nur Videos zusammenzuschneiden kommt jedoch nicht immer gut an. Oft fehlt dadurch der „rote Faden“, der Zuschauer durch das Video führt. Um dem entgegenzuwirken, können Nutzer eine Reihe Tricks einsetzen, die Videos interessanter machen.

Musik und Voiceovers

Seiten wie Shutterstock oder Bensound bieten Musik an, die kostenlos in Youtube-Videos genutzt werden dürfen. Nutzer können diese zur stimmungsvollen Untermalung ihrer Compilation nutzen oder selbst Musikvideos damit erstellen.

Darüber hinaus ist es möglich, selbst Voiceovers aufzunehmen, wenn ein Mikrofon vorhanden ist. Davon profitieren besonders Videos wie Tutorials, in denen der Nutzer Dinge erklärt. Auch auf diese Weise kann man durch Youtube Geld verdienen ohne in den eigene Videos gesehen zu werden.

Titelkarten

Einblendungen mit eigenen Grafiken, Titeln oder Erklärungen schaffen eine visuelle Abtrennung zwischen Videosegmenten. Zudem bieten sie eine Möglichkeit, zusätzliche Details einfließen zu lassen, die aus dem Material nicht ersichtlich sind.

Whiteboard-Videos

Eine Alternative zu Zusammenschnitten sind Whiteboard-Videos. Diese folgen einem ähnlichen Konzept wie PowerPoint-Präsentationen. Damit eignet sich das Whiteboard-Format ideal, um Sachverhalte zu erklären oder Tutorials zu erstellen. Zudem kommen Zuschauer öfter als bei vielen anderen Formaten zurück, um mehr Videos zu sehen.

Der Nachteil ist jedoch, dass mehr Arbeit in ein Whiteboard-Video fließt als in einen Zusammenschnitt. So muss jeder Screen einzeln erstellt und oft auch animiert werden. Zwar existieren Programme, die dies erleichtern, jedoch sind diese oft nur als Demo-Version kostenlos zu haben. Zudem sind Voiceovers und Soundeffekte nötig, damit das Konzept aufgeht.

Fazit: mit Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos

Mit Youtube Geld zu verdienen ist auch ohne eigene Videos möglich. Trotzdem sind Eigenaufwand und Kreativität gefragt. So muss der Nutzer sich mit dem Urheberrecht auseinandersetzen, selbst Szenen aus Videos auswählen und diese zusammenschneiden. Der Traumberuf Youtuber ist zudem nichts, das über Nacht erreicht wird. Um in das Youtube-Partnerprogramm aufgenommen zu werden, müssen Nutzer am Ball bleiben und regelmäßig neue Videos hochladen. Nur so binden sie das Interesse der Zuschauer und erfüllen die Kriterien für Partnerprogramme.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Trainee-Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.