Social Media für Immobilienmakler: So hebst du dich von der Menge ab 0 75

Social Media ist auch für Immobilienmakler ein hilfreiches Tool. Inzwischen sind alle möglichen Branchen auf Social Media vertreten - kaum etwas funktioniert noch wirklich ohne einen digitalen Auftritt. Hier erfährst du, wie du als Makler aus der Masse herausstechen und dir einen Namen in den sozialen Medien machen kannst.
Social Media für Immobilienmakler

Social Media für Immobilienmakler ist ein spannendes Thema. Für den Immobilienmarkt kannst du unterschiedlichste soziale Netzwerke einsetzen. Von bildbasierten Plattformen wie Instagram und Pinterest über Facebook bis hin zu Businessplattformen wie LinkedIn und XING ist alles dabei. Doch es gibt mehr zu beachten als nur die Auswahl der richtigen Plattform. Hier erfährst du, wie du dich von der Menge abhebst.

Top Fünf Social Media Tipps für Immobilienmakler

Social Media Tipp #1: Authentisches Auftreten

Wenn du einmal eine Maske aufgesetzt hast, musst du den Schein wahren. Was passiert mit deiner Community? Du ziehst genau die Menschen an, die nicht zu dir oder zu deiner Marke passen. Stehe zu deinen Werten und kommuniziere sie auch auf Social Media. Dazu gehört auch, dass du deine Persönlichkeit und die deines Teams präsentierst. Zeigst du dich von deiner menschlichen Seite und bleibst konstant bei dir und deinen Ansichten, baut deine Community Vertrauen zu dir auf. Sowohl zur Gewinnung von Followern als auch für das Geschäft, kann das nur von Vorteil sein.

Tipp #2: Finde deine Nische

Der Immobilienmarkt bringt eine Menge Themen mit sich, über die man schreiben und Inhalte veröffentlichen kann. Um das Ganze zu vereinfachen, kannst du dir zwei oder drei Bereiche aussuchen, in denen du dich am besten auskennst und die dich auszeichnen. Wenn du dich beispielsweise gerne mit Interieurgestaltung beschäftigst oder dich Themen wie Familie und gemeinsames Wohnen interessieren, wäre das schonmal ein guter Anfang. Deine Community kann sich darauf einstellen und weiß genau, auf wen sie zählen können, wenn sie sich mehr darüber informieren möchten. Das trägt dazu bei, dass Menschen etwas Bestimmtes mit deiner Marke verbinden und du dir damit einen Namen machen kannst.

Tipp #3: Mache dir das “Warum” bewusst

Social Media kann für viele verschiedene Ziele wichtig sein und speziell dazu eingesetzt werden. Bevor du nun anfängst, Beiträge zu erstellen und zu veröffentlichen, mache dir das “Warum” bewusst. Wenn du nicht weißt, was du mit deinen Inhalten erreichen möchtest, siehst du auch nicht, ob du vorankommst. Beispiele dafür können sein, dass du die Meinung zu einem gewissen Thema beeinflussen, Aufmerksamkeit erregen und bekannter werden oder einfach nur deine Produkte verkaufen möchtest. Wenn du den Hintergrund deiner Inhalte gefunden hast, erleichterst du dir die Arbeit und weißt genau, welche Beitragsart die Richtige ist.

Immobilienmakler Social Media Tipps

Tipp #4: Mit der Community in Kontakt treten

Viel wichtiger als die Zahl deiner Follower ist das Engagement mit deinen Inhalten. Wie vielen Menschen gefallen deine Beiträge? Wie viele echte und ernst gemeinte Kommentare bekommst du unter deinen Inhalten? Wenn du Engagement erwartest, solltest du das auch zurückgeben. Sprich mit deiner Community und interagiere auch mal mit anderen Konten deiner Branche. Vielleicht gibt es andere Immobilienmakler, mit denen du dich in Kontakt setzen kannst. Wenn ihr euch gegenseitig eurer Community vorstellt, könnt ihr beide von einem größeren Kreis profitieren. Was auch wichtig ist, ist der Kontakt zu deiner Community. Wenn es Fragen gibt, versuche sie nach deinen Möglichkeiten zu beantworten. Je greifbarer du für den Nutzer bist, desto besser ist die Bindung deiner Follower.

Tipp #5: Achte auf hochwertige Bilder

Soziale Medien leben von visueller Darstellung. Wenn du beispielsweise auf Instagram wachsen und eine Community aufbauen möchtest, ist die Qualität deiner Bilder und deines visuellen Contents maßgeblich. Besonders Immobilien sind ein emotionales Thema. Für die meisten Menschen sind Wohnungen und Häuser nicht nur Immobilien und Investments, sondern vor allem ein Zuhause. Und zu Hause möchte man sich wohlfühlen. Versuche deine Community daher emotional abzuholen und Umgebungen mit Charakter zu schaffen.

Wenn du auf deinem Account keine Bilder von Immobilien präsentieren, sondern eher informieren möchtest, ist auch das visuell darstellbar. Versuche daher, zu jedem Thema ein Bild oder eine Grafik zu bieten, die optisch schön anzusehen ist. An der Qualität deiner Bilder macht der Nutzer häufig schon fest, wie hochwertig deine Arbeit ist. Auch wenn das anhand von Bildern schwer zu beurteilen ist, musst du dich genau darauf einstellen.

Wenn du dich mehr mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, interessieren dich vielleicht auch die Top-Marketing-Trends 2021.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Max Zehl
Max Zehl hat einen Bachelor of Arts in Online-Redaktion, ist SEO-Experte und versorgt das Magazin mit tagesfrischen News und hilfreichen Ratgebern aus dem Bereich Online-Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.