In 8 Schritten zur erfolgreichen Social Media Kampagne  0 430

Um sich in der Welt der sozialen Medien zu behaupten, braucht man eine gute Social Media Strategie. Wir verraten in diesem Ratgeber, mit welchen Schritten eine erfolgreiche Kampagne gelingt - und was man auf keinen Fall tun sollte.
Social Media Kampagne

Wir leben in einer digitalen Welt und Social Media gehört für viele zum Alltag dazu. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist auf den sozialen Netzwerken unterwegs, was in Zahlen ausgedrückt über vier Milliarden Nutzer ausmacht. Viele Menschen verbringen täglich mehrere Stunden auf den Social Media Kanälen, um sich auszutauschen, sich über Marken, Dienstleistungen und Produkte zu informieren oder einfach um Neuigkeiten zu erfahren.
Im Zeitalter des digitalen Marketings haben sich die sozialen Medien zu einem der wichtigsten Kommunikationskanäle zwischen Unternehmen und Zielgruppen etabliert. Für Unternehmen stellt das eine große Chance dar, denn die Reichweite ist enorm – aber auch der Wettbewerb ist dementsprechend stark! Daher ist es eine große Herausforderung, die lohnenswert ist. Denn eine gut durchdachte Social Media Kampagne ist das A und O, um sich in dem harten Wettbewerb durchzusetzen.

Social Media Kampagne starten – so geht`s

Schritt 1: Ziel(e) der Social Media Kampagne definieren

Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch geschwinder als der ohne Ziel umherirrt. Damit die Social Media Kampagne zum Erfolg wird, muss man sich im Vorfeld mit einigen einfachen, aber wichtigen Fragen auseinandersetzen: Was genau will man erreichen? Geht es darum, das Unternehmen bekannter zu machen? Soll das Image verbessert werden? Oder will man neue Kunden finden? So sollte man sich also genau überlegen, welchen Zweck man mit der eigenen Social Media Kampagne verfolgen möchte und dementsprechend die Ziele definieren. 

Schritt 2: Zielgruppe der Social Media Kampagne festlegen

Die Social Media Kampagne kann noch so viele Menschen erreichen, wenn es nicht die richtigen sind, dann bringt das keinen Mehrwert für das Unternehmen. Die Zielgruppe muss von Anfang an feststehen, sie ist praktisch die Essenz jeder Social Media Strategie. Nachdem die Zielgruppe definiert ist, geht es darum, die Zielgruppe zu erforschen. Es ist ein Unterschied, ob sich die Kampagne an Jugendliche oder Pensionisten richtet. Es muss klar sein, an wen man sich richten will. Wie die Zielgruppe clever bestimmt wird, erklärt folgender Artikel.

Schritt 3: Zielgruppe erforschen 

Man muss die richtigen Personen ansprechen, damit die Social Media Kampagne erfolgreich sein kann. Wer sind diese Menschen, die erreicht werden sollen? Was haben sie für Fragen, Probleme, Bedürfnisse? Was bewegt sie und mit welchen Themen beschäftigen sie sich? Und wie kann man ihnen einen Mehrwert bieten? Je mehr Wissen über den eigenen Kundenstamm vorhanden ist, desto spezifischer kann man auf die Menschen eingehen, die erreicht werden sollen. Die Zielgruppenanalyse ist eine zeitliche Investition, die sich am Ende positiv auswirkt. 

Schritt 4: Unternehmen deutlich präsentieren – welches Image soll geschafft werden? 

Wie soll das eigene Unternehmen präsentiert werden? Locker und cool oder doch eher seriös und konservativ? Duzen oder Siezen? Was passt zum eigenen Unternehmen? Mit einer konkreten Vorstellung darüber, was vermitteln werden soll, kann genau das nach Außen getragen werden. In der Zielgruppenanalyse für eine Social Media Kampagne hat man herausgefunden, was die Zielgruppe beschäftigt und wie alt sie ist. Es ist zwar wichtig, auf die Zielgruppe einzugehen, aber man sollte dabei authentisch bleiben. Es gibt nichts Schlimmeres als ein künstliches Auftreten – das könnte sogar dem Image schaden. Wie soll das Unternehmen dastehen? Der Webauftritt und die Unternehmensdarstellung entscheiden letztendlich über das äußere Bild des Unternehmens. 

Schritt 5: Wettbewerbsrecherche für die Social Media Kampagne durchführen

Es schadet nicht zu wissen, was die Konkurrenz macht. Das soll nicht heißen, dass kopiert werden soll, vielmehr geht es darum zu verstehen, was gut ankommt und was die Zielgruppe interessiert. Hierfür können die Follower gefragt werden, um zu verstehen, was sie sich wünschen. Das geht, indem man Umfragen postet und die eigenen Follower zu Wort kommen lässt. 

Durch eine Konkurrenzanalyse lassen sich eigene Stärken und Schwächen herausarbeiten und das Alleinstellungsmerkmal klar von der Konkurrenz abheben. Später kann die Strategie auf Mängel überprüft werden und entsprechend angepasst werden. Ohne die eigene Strategie aus den Augen zu verlieren, sollte man den Wettbewerb beobachten und deren Strategie verfolgen.

Schritt 6 : Die richtigen Kanäle wählen

Wer seine Zielgruppe gründlich erforscht hat, weiß, wo sie zu finden ist. Es ergibt wenig Sinn auf Instagram zu posten, wenn sich die Zielgruppe wenig bis gar nicht auf dieser Plattform aufhält. Facebook ist die weltweit meistgenutzte Plattform in der sozialen Medienlandschaft. Aber auch Instagram, LinkedIn, Twitter, YouTube – um nur einige zu nennen, sind Kanäle, auf denen man Content verbreiten kann. Je breiter man aufgestellt ist, desto besser. Welche Kanäle kommen für die Social Media Kampagne eines Unternehmens und dessen Strategie infrage? 

Schritt 7: Redaktionsplan erstellen – Content is king 

Social Media Nutzer lieben regelmäßigen Content. So schnell das Interesse geweckt ist, kann es aber auch wieder weg sein. Um dem entgegenzuwirken und dem Wunsch nach regelmäßigen Beiträgen nachzukommen, hilft ein Redaktionsplan. Wer die Posts im Vorfeld genau plant, behält den Überblick und gerät nicht so schnell in Stress, falls mal ein Termin dazwischen kommt. Und so kann der Content praktisch nie ausgehen, denn alles ist im Vorfeld festgelegt und ausgearbeitet, was letztendlich Zeit und Ärger erspart. Denn selbst wenn mal nicht alles nach Plan läuft, gibt es Reserven, auf die bei der Social Media Kampagne zurückgegriffen werden kann. 

Schritt 8: Die Strategie testen, messen, evaluieren und anpassen 

Wenn die Strategie feststeht, kann es jetzt endlich losgehen: Die Social Media Kampagne wird veröffentlicht und es zeigt sich ob die Posts gut ankommen. Auf Kommentare sollte man mit einem Like reagieren und auf negative Kommentare unbedingt antworten, ohne sich in unnötige Diskussionen zu verstricken.

Ein Grund für erfolglose Social Media Kampagnen liegt darin, dass schlicht und einfach eine Auswertung voriger Kampagnen fehlt. Denn in der Auswertung schließt sich der Kreis zu den festgelegten Zielen, die man im ersten Schritt bereits definiert hat. Durch die Zielbestimmung kann jetzt überprüft werden, ob die Ziele auch erreicht wurden. Was hat gut funktioniert und was nicht? Wo kann man sich verbessern? Fehler macht man im besten Fall nur einmal, aber dafür muss klar sein, was falsch gelaufen ist. Daraus zu lernen und die Strategie entsprechend anzupassen, sollte die logische Konsequenz sein. Dann werden die Social Media Kampagnen immer größere Erfolge aufweisen. 

Fazit zur Erstellung einer Social Media Kampagne

Fest steht: Man sollte niemals einfach loslegen, ohne die Zielgruppe zu bestimmen und ihre Wünsche und Bedürfnisse zu kennen. Es bedarf einer gründlichen Vorbereitung und einer genauen Zielbestimmung. So verhindert man, dass das eigene Unternehmen möglicherweise auf einem Kanal präsent ist, auf dem die Zielgruppe überhaupt nicht aktiv ist. Dadurch verliert man nicht nur unnötig Geld, sondern auch Zeit. Wer die oben genannten Schritte befolgt, führt seine Social Media Kampagne mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Erfolg.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.