Non-Stop Bildschirmarbeit – wir geben 5 Tipps für gesundes Sitzen 0 176

Im Büro zu arbeiten, bedeutet, auf stundenlanges Sitzen angewiesen zu sein. Dabei weiß jeder, dass eine ungesunde Sitzposition zu allerlei Problemen führen kann. 
Non-Stop Bildschirmarbeit – wir geben 5 Tipps für gesundes Sitzen

Schädigungen der Wirbelsäule, Durchblutungsstörungen und Verspannungen sind nicht selten. Gesundes Sitzen muss daher gelernt sein. Doch das erfordert vor allem Disziplin. 

Tipps für gesundes Sitzen

Mit einfachen Hilfsmitteln kann allerdings jeder ganz automatisch für eine bessere Sitzhaltung sorgen und gesundes Sitzen fördern. Dabei sind die Wahl der richtigen Möbel, die ideale Ausrichtung derer und aktive Pausen entscheidend. Folgende fünf Tipps gelten als Schlüssel für gesundes Sitzen:

1. Der passende Bürostuhl und dessen Alternativen

Gute Schreibtischstühle sind nicht günstig – dennoch lohnt sich die Investition. Wichtig ist dabei, dass sie alle empfindlichen Körperregionen optimal entlasten. Das geschieht über eine Rückenlehne mit guter Kontur, die an die Form und die Schwingungen der Wirbelsäule angepasst ist. Auch feste, großflächige Armlehnen dürfen nicht fehlen, wenn es um gesundes Sitzen geht. Zur Anpassung an den Körper sollten der Sitz und die Lehnen höhenverstellbar sein. Ebenso ist die Neigbarkeit der Rückenlehne unabdingbar.

Es muss jedoch nicht immer der klassische Bürostuhl sein. Zumindest als Abwechslung lohnt es sich, Alternativen auszuprobieren. Gymnastikbälle sowie Hocker unterstützen die natürliche Haltung und fördern das gesunde Sitzen. Auch gelegentlich im Stehen zu arbeiten, entspannt den Körper und stärkt die Muskulatur. Auf Dauer ist ein hochwertiger Bürostuhl jedoch die beste Option für gesundes Sitzen.

2. Einen höhenverstellbaren Schreibtisch nutzen und gesundes Sitzen fördern

Schreibtische, deren Arbeitsfläche auf Knopfdruck angehoben oder gesenkt werden können, helfen bei der optimalen Abstimmung der Sitzposition. Zuerst sollte die Sitzhöhe so eingestellt werden, dass die Füße fest auf dem Boden stehen, während die Unterschenkel leicht abfallen. Auch die Rückenlehne verträgt eine leichte Neigung nach vorne und unterstützt gesundes Sitzen.

Die Unterarme müssen auf den Armlehnen bequem aufliegen können. Dabei bilden sie im Idealfall eine Linie mit der Tischplatte. So können die Handballen ohne Anstrengung auf dem Tisch liegen und gleichzeitig Maus und Tastatur erreichen.

3. Die richtige Anordnung des Arbeitsmaterials

Für gesundes Sitzen sollten Bildschirm, Tastatur und Maus frontal auf dem Schreibtisch stehen, um weder Kopf noch Arme neigen zu müssen. Dabei ist die Tastatur ohne das Bewegen der Arme nutzbar, das Tippen erfolgt lediglich durch das leichte Neigen der Handgelenke.

Der optimale Abstand zwischen Blickfeld und Monitor ist von der Bildschirmdiagonale und der Auflösung des Monitors abhängig. Ohne sich zu bewegen, sollten Nutzer jedoch sämtliche Bildschirminhalte mühelos erkennen können. Eine Entfernung zwischen 50 und 100 Zentimetern zwischen Desktop und dem Nutzer gilt als optimal. Bei schlechter Sicht bietet sich die Nutzung einer Sehhilfe an. Alternativ kann die vorinstallierte Bildschirmlupe genutzt werden, um die Inhalte digital zu vergrößern.

Über gute Standfüße oder Monitorarme lässt sich auch die Höhe des Desktops einstellen. Die Oberkante des Monitors sollte dabei auf Augenhöhe liegen. Bei der natürlichen leichten Neigung des Kopfes entspannt sich der Nacken optimal, während Nutzer des PCs gleichzeitig den Bildschirm im Blick behalten. Für gesundes Sitzen ist die dauerhafte Verwendung eines Desktop-Computers deutlich besser geeignet als ein Notebook.

4. Für gesundes Sitzen eine unnatürliche Zwangshaltungen vermeiden

Unterbewusst sucht sich der Körper andere Sitzpositionen, wenn Störfaktoren das gesunde Sitzen beeinträchtigen. Schlechte Lichtverhältnisse sind die häufigsten Gründe, weshalb Menschen ganz automatisch ungesund sitzen. Beim Arbeiten am Fenster sollte der Schreibtisch im rechten Winkel zur Lichtquelle stehen, um das Blenden der Sonne zu vermeiden. Kunstlicht sollte dagegen nie direkt auf den Monitor strahlen, um Reflexionen und Schatten zu eliminieren. Stattdessen empfiehlt sich indirektes Licht, das im Optimalfall den gesamten Raum erhellt.

5. Regelmäßiges Aufstehen unterstützt das gesunde Sitzen

Selbst die beste Sitzposition ist auf Dauer für den Körper nicht optimal. Regelmäßig aufzustehen fördert nicht nur die Haltung. Auch die Durchblutung kommt in Gang, was schließlich die Konzentration fördert und gesundes Sitzen unterstützt. Sobald der Körper Signale sendet, dass jetzt die richtige Zeit zum Aufstehen wäre, sollten Betroffene darauf hören und sich selbst eine kleine Pause gönnen.

Mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch kann die Arbeit ganz einfach im Stehen fortgesetzt werden. Alternativ sind kleine sportliche Übungen empfehlenswert. Das wechselnde Ausstrecken der Arme nach oben oder das Wippen auf den Zehenspitzen fördert die Gesundheit der Wirbelsäule.

Automatisch für längere Steh- und Bewegungsphasen sorgen lange Wegstrecken, beispielsweise zur Toilette oder zur Kaffeemaschine. Darüber hinaus empfehlen sich Apps zur Förderung der Bewegung. Gewisse Wecker für das Smartphone lassen sich zum Beispiel nur abstellen, wenn der Nutzer einen Gegenstand oder Barcode in einem anderen Raum fotografiert.

Richtiges Sitzen erfordert Training

Wer unnatürliche Sitzpositionen gewohnt ist, findet sie zunächst deutlich bequemer als das gesunde Sitzen. Über das richtige Mobiliar und kleine Tricks wie Bewegungs-Apps und weite Wegstrecken lässt sich der Körper jedoch austricksen. Nichtsdestotrotz ist ein sportlicher Ausgleich auch bei gesundem Sitzen unabdingbar. Training im Sportverein, der Besuch des Fitnessstudios oder einfache Übungen für den Rücken und Nacken machen die Wirbelsäule deutlich belastbarer.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.