E-Recruiting: Das XING Unternehmensprofil richtig erstellen und seine Vorteile nutzen 0 23

Alle Unternehmen, die händeringend nach qualifiziertem Fachpersonal suchen, sollten sich ein XING Unternehmensprofil anlegen. Der Grund: Immerhin 19,5 Millionen Nutzer aus der gesamten DACH-Region sind regelmäßig auf dem Netzwerk unterwegs. Die Chancen, hier einen geeigneten Bewerber anzusprechen, sind also groß. 
Xing Unternehmensprofil

Mit einem möglichst aussagekräftigen Profil kann man auf XING potentielle Bewerber auf sich aufmerksam machen. Folgender Artikel zeigt, welche Faktoren man bei der Erstellung eines XING Unternehmensprofil berücksichtigen muss.

E-Recruiting über ein XING Unternehmensprofil: Nützlich oder sinnlos?

XING ist neben LinkedIn deutschlandweit das größte berufliche Netzwerk überhaupt. Hier sind sowohl Unternehmen als auch Angestellte und Jobsuchende aus allen erdenklichen Branchen regelmäßig aktiv. Unternehmen nutzen das Netzwerk dazu, hier eine eigene XING Unternehmensseite zu erstellen, auf der aktuelle Stellenangebote veröffentlicht werden können. Auch um Kontakte zu möglichen Bewerbern zu knüpfen und sein Unternehmen ins rechte Licht zu stellen, eignet sich XING hervorragend. Das alles gelingt allerdings nur, wenn das eigene XING Unternehmensprofil regelmäßig gepflegt und aktualisiert wird. Dann hat man durchaus die Chance, geeignete Bewerber zu finden.

Das XING Unternehmensprofil anlegen: Eine Anleitung

Damit man ein aussagekräftiges Unternehmensprofil auf XING anlegen kann, sind folgende Grundvoraussetzungen nötig:

  • es muss ein persönliches XING-Profil vorhanden sein
  • auf dem privaten Profil wird unter „Berufserfahrung“ das aktuelle Unternehmen eingetragen
  • auf dem privaten Profil darf unter „Karrierestufe“ nicht Praktikant oder Student eingetragen werden
  • das kostenlose XING Unternehmensprofil wird nur von einer Person gepflegt

Vor allem letztgenannter Punkt ist von besonderer Bedeutung. Es muss also die Person das XING Unternehmensprofil anlegen, die sich auch später um die Pflege kümmert. Zu diesem Zweck muss man zunächst ein Arbeitgeber-Profil anlegen. Hier hat man die Wahlmöglichkeit zwischen einem kostenlosen „Employer Branding Profil“ und dem kostenpflichtigen „Employer Branding Profil Professional“. Die kostenpflichtige Variante hat den Vorteil, dass sie sehr viel mehr Funktionen bietet. Entscheidet man sich für diese Option, setzt sich XING mit dem jeweiligen Unternehmen in Verbindung. Erst dann ist die weitere Einrichtung möglich.

Beim Gratisprofil muss man nur noch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestätigen und klickt dann auf „Bestellen“. Nach Erhalt der Bestätigungsmail kann man dann die weiteren verpflichtenden Angaben ergänzen. Nach Klick auf „Veröffentlichung beantragen“ prüft XING das entsprechende Profil und schaltet es binnen kürzester Zeit frei. Nun kann es von allen Interessenten eingesehen werden.

Das XING Unternehmensprofil optimal nutzen

Allein ein XING Unternehmensprofil zu besitzen, bringt einem Unternehmen noch nicht viel. Vielmehr muss es nun so gestaltet und optimiert werden, dass es möglichst viele Besucher anspricht. Dabei sollte man auf folgende Punkte besonderes achten:

Unternehmen müssen die passenden Inhalte wählen, um ihre Wunschzielgruppe zu erreichen. Auf XING ist ein ganz anderes Klientel unterwegs als zum Beispiel auf Facebook. Während sich andere soziale Netzwerke eher an potentielle Kunden wenden, möchte man bei XING in erster Linie Fachkräfte erreichen, die als Mitarbeiter für das eigene Unternehmen in Frage kommen. Unternehmen sollten daher auf XING ihre Produkte und Dienstleistungen eher am Rande erwähnen. Vielmehr sind alle Informationen interessant, die das Unternehmen selbst betreffen. Welche Karrierechancen gibt es und für welche Werte steht das Unternehmen? Auch Informationen hinsichtlich des Bewerbungsablaufs sollten nicht fehlen. Bewährt hat es sich in der Praxis ebenso, eigene Mitarbeiter kurz vorzustellen. Man muss sich also auf dem eigenen XING Unternehmensprofil in ein positives Licht stellen und zeigen, dass man als Arbeitgeber interessant ist.

Mit der einmaligen Anlage des Profils ist es nicht getan. Das eigene Profil muss regelmäßig gepflegt und angepasst werden. Wenn zum Beispiel aktuelle Firmenevents anstehen, sollte man das auf dem Profil vermerken. Veraltete Informationen sind unbedingt vom Profil zu entfernen, denn sie werfen ein schlechtes Licht auf das Unternehmen. Immerhin ist das XING Unternehmensprofil so etwas wie die digitale Visitenkarte einer Firma.

Die Praxis hat gezeigt, dass potentielle Kandidaten Onlinebewertungen in ihre Entscheidung einbeziehen. Oberstes Ziel eines Unternehmens sollte es daher sein, möglichst viele positive Bewertungen zu sammeln. Auch negative Bewertungen schaden dem Image eines Unternehmens nicht, solange man als Firmeninhaber kompetent auf sie reagiert.

Praxistipp

Unternehmen sollten alle ihre Mitarbeiter bitten, in ihrem privaten Profil anzugeben, für welches Unternehmen sie tätig sind. Dann erfolgt eine Verknüpfung mit dem XING Unternehmensprofil und Besucher der Webseite können sehen, wer aktuell im Unternehmen beschäftigt ist.

Ein aussagekräftiges Unternehmensprofil auf XING ist binnen weniger Minuten erstellt. Allerdings sollte man den Wartungs- und Pflegeaufwand nicht unterschätzen, der danach folgt. Möchte man zusätzlich Anzeigen auf XING schalten, muss man zudem ein festes Budget einplanen. Der Aufwand lohnt sich allerdings, den über XING kann man qualifiziertes Personal für sein Unternehmen gewinnen.

Letzter ArtikelNächster Artikel
Ana Karen Jimenez ist Trainee-Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.